Über die antike Stadt Ephesus

Über die antike Stadt Ephesus
Foto: Wikipedia

Ephesus (Altgriechisch: Ἔφεσος Ephesos) war eine antike griechische Stadt an der Westküste Anatoliens innerhalb der Grenzen des Distrikts Selçuk in der heutigen Provinz Izmir, später eine wichtige römische Stadt. Es war eine der zwölf Städte Ioniens in der klassischen griechischen Zeit. Seine Gründung stammt aus dem Jahr 6000 v. Efes, das 1994 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, wurde 2015 zum Weltkulturerbe erklärt.

Jungsteinzeit


1996 wurde Çukuriçi Höyük am Ufer des Derbent-Baches zwischen den Mandarinengärten etwa 100 m südwestlich des Straßendreiecks Selçuk, Aydın und Efes gefunden. Als Ergebnis von Forschungen und Ausgrabungen, die unter der Leitung des Archäologen Adil Evren durchgeführt wurden, wurden in diesem Hügel Stein- und Broncheachsen, Nadeln, brünierte Keramikstücke, Spindelwirbel, Obsidian (Vulkanglas) und Seiden (Feuerstein), Krebstiere, Schleif- und Polierwerkzeuge gefunden. In Anbetracht der Bewertungen wurde festgestellt, dass es in Çukuriçi Höyük von der Jungsteinzeit bis zur frühen Bronzezeit eine Siedlung und ein Leben gab. Arvalya Höyük wurde im Gül Hanım-Feld neben dem Arvalya Creek gefunden, ungefähr 8 km von Selçuk, Kuşadası Road. Mit den Artefakten, die in den Hügeln von Çukuriçi und Arvalya (Gül Hanım) gefunden wurden, erreicht die Geschichte der unmittelbaren Umgebung von Ephesus somit die Jungsteinzeit.

Heute gibt es nichts außer einer Säule aus Säulen, die anstelle des Tempels der Artemis abgerissen wurden.
Die Hafenstadt Ephesus, in der 1050 v. Chr. Einwanderer aus Griechenland in der hellenistischen Zeit lebten, zog 560 v. Chr. Um den Tempel der Artemis. Das heute besuchte Ephesus wurde 300 v. Chr. Von Lisimahos, einem der Generäle Alexanders des Großen, gegründet. Die Stadt hat mit der Stadt Apameia Kibotos autonom Geld aus Rom gedruckt. Diese Städte begannen sich in der klassischen Zeit in Kleinasien sehr hell und halbautonom zu verhalten. Lisimahos rekonstruiert die Stadt nach dem von Milet Hippodamos gefundenen "Grid Plan". Nach diesem Plan schneiden sich alle Straßen und Wege in der Stadt vertikal.

Römerzeit

Ephesus, das im hellenistischen und römischen Zeitalter seine großartigsten Perioden erlebte, wurde zur Zeit des römischen Kaisers Augustus zur Hauptstadt des asiatischen Staates und hatte zu dieser Zeit (1.-2. Jahrhundert v. Chr.) Über 200.000 Einwohner. In dieser Zeit ist überall mit monumentalen Strukturen aus Marmor ausgestattet.

Mit der Füllung des Hafens im 4. Jahrhundert ging der Handel in Ephesus zurück. Kaiser Hadrianus reinigte den Hafen mehrmals. Der Hafen ist mit Schwemmland gefüllt, das von Marnas Stream und Küçük Menderes aus dem Norden gebracht wird. Ephesus entfernt sich vom Meer. Im 7. Jahrhundert greifen die Araber diese Ufer an. Ephesus, der in byzantinischer Zeit umgesiedelt wurde und auf den Ayasuluk-Hügel in Selcuk kam, wo er erstmals errichtet wurde, wurde 1330 von den Türken eingenommen. Ayasuluk, das Zentrum von Aydınoğulları, schrumpft seit dem 16. Jahrhundert allmählich. Heute gibt es in der Region den Bezirk Selçuk.

Im Fries am Eingang des Hadrianus-Tempels in den Ruinen von Ephesus lautet die 3 Jahre alte Gründungslegende von Ephesus wie folgt: Der tapfere Sohn von Kodros, der König von Athen, Androklos, möchte die gegenüberliegende Seite der Ägäis erkunden. Zunächst berät er sich mit den Propheten des Apollontempels in der Stadt Delfi. Die Propheten sagen ihm, dass er eine Stadt errichten wird, in der Fisch und Schwein zeigen. Während Androklos über die Bedeutung dieser Worte nachdenkt, segelt er in das dunkelblaue Wasser der Ägäis. Als sie an der Bucht an der Mündung des Flusses Kaystros (Küçük Menderes) ankommen, beschließen sie, an Land zu gehen. Während sie den Fisch kochen, den sie fangen, indem sie Feuer fangen, packt ein Wildschwein, das aus den Büschen kommt, den Fisch und entkommt. Hier ist die Prophezeiung. Sie beschließen, hier eine Stadt zu bauen ...

Ephesus, das Haupttor zwischen Ost und West, war eine wichtige Hafenstadt. Diese Position ermöglichte es Ephesus, sich als wichtigstes politisches und kommerzielles Zentrum seiner Zeit zu entwickeln und in der Römerzeit die Hauptstadt der Provinz Asien zu werden. Ephesus verdankt dies nicht nur seiner Bedeutung in der Antike. Der größte Tempel der Artemis-Kultur, der auf der Tradition der alten Muttergöttin (Kybele) in Anatolien basiert, befindet sich ebenfalls in Ephesus.

Ephesus, der im 6. Jahrhundert v. Chr. Mit Milet in Wissenschaft, Kunst und Kultur an vorderster Front stand, brachte berühmte Persönlichkeiten wie den weisen Herakleitos, den Träumer, Artemidoros, den Dichter Callinos und Hipponaks, den Grammatikwissenschaftler Zenodotos, den Arzt Soranos und Rufus zur Sprache.

Architektonische Arbeiten

Da Ephesus im Laufe seiner Geschichte viele Male vertrieben wurde, erstreckten sich seine Ruinen über ein weites Gebiet von ungefähr 8 Kilometern. Die Ruinen in vier Hauptregionen wie Ayasuluk Hill, Artemision, Ephesus und Selçuk werden jährlich von durchschnittlich 1,5 Millionen Touristen besucht. Die Hauptgebäude und Artefakte in Ephesus, der ersten Stadt, die vollständig aus Marmor besteht, werden nachfolgend beschrieben:

das Haus der Jungfrau Maria

Der Tempel der Artemis, eines der sieben Weltwunder, ist der erste Tempel der Antike aus Marmor und seine Fundamente stammen aus dem 7. Jahrhundert vor Christus. Das Gebäude wurde vom lydischen König Krösus erbaut und der Göttin Artemis gewidmet. Es wurde mit Bronzeskulpturen geschmückt, die vom griechischen Architekten Chersiphron entworfen und von den größten Bildhauern der Zeit, Pheidias, Polycleitus, Kresilas und Phradmon, angefertigt wurden. Seine Größe beträgt 130 x 68 Meter und seine Fassade ist nach Westen ausgerichtet wie andere Tempel der Artemis (Muttergöttin). Der Tempel wurde sowohl als Marktplatz als auch als religiöse Einrichtung genutzt. Der Tempel der Artemis wurde am 21. Juli 356 v. Chr. Von einem Griechen namens Herostratus niedergebrannt, der seinen Namen verewigen wollte. In derselben Nacht wurde Alexander der Große geboren. Als Alexander der Große Anatolien eroberte, bot er Hilfe beim Wiederaufbau des Artemis-Tempels an, wurde jedoch abgelehnt. Vom Tempel sind bis heute nur wenige Marmorblöcke erhalten.

Ausgrabungen über den Tempel der Artemis wurden 1863 vom Archäologen John Turtle Wood mit Beiträgen des British Museum initiiert, und die Fundamente des Tempels der Artemis wurden 1869 in einer Tiefe von 6 Metern erreicht.

Celsus-Bibliothek

Das Gebäude, eines der schönsten Gebäude der Römerzeit, war sowohl eine Bibliothek als auch ein Grabdenkmal. Als Celsius, der 106 Gouverneur von Ephesus war, starb, baute sein Sohn die Bibliothek im Namen seines Vaters als Grabdenkmal. Celsius 'Sarkophag befindet sich unter der Westwand der Bibliothek. Die Fassade wurde zwischen 1970 und 1980 restauriert. In der Bibliothek wurden Bücherrollen in Nischen an den Wänden aufbewahrt.

das Haus der Jungfrau Maria

In Bulbul wird angenommen, dass Maria, die Mutter Jesu, die letzten Jahre Mariens mit Johannes verbracht hat. Es ist ein Wallfahrtsort für Christen und wurde von einigen Päpsten besucht. Obwohl angenommen wird, dass sich Marias totes Grab in Bulbuldagi befand, wird angenommen, dass sich Marias Grab im heutigen Silifke im Vorgänger der Zeit befand, wie in der Bibel beschrieben.

Sieben Schläfer (Gefährten)

Es wird angenommen, dass dieser Ort, der in byzantinischer Zeit in eine Grabkirche umgewandelt wurde, die gemunkelte Höhle ist, in der sieben christliche Jugendliche vor der Verfolgung von Heiden während der Zeit des spätrömischen Kaisers Decius flohen. Obwohl es 33 Städte auf der Welt gibt, die behaupten, dass sich die Höhle innerhalb ihrer Grenzen befindet, ist die Stadt nach den meisten christlichen Quellen Ephesus, der von Christen als heilig angesehen wird. In der Türkei, am bekanntesten als die Siebenschläfer-Höhle und ein wichtiges Zentrum der Höhlenzeit und besuchte St. Es ist in Tarsus, dem Geburtsort von Paulus. Afşin, dessen früherer Name in arabischen Quellen Efsus hieß, erhöhte seinen Anspruch ebenfalls durch einen Bericht, der von einer Delegation von Wissenschaftlern erstellt wurde, und einen Entdeckungsfall, der vor dem örtlichen Gericht eröffnet wurde. Läuse sind die anderen Gefährten der Höhle in der Türkei.

Auf dieser Höhle in Ephesus wurde eine Kirche errichtet, die zwischen 1927 und 1928 bei einer Ausgrabung entdeckt wurde. Bei der Ausgrabung wurden Gräber aus dem 5. und 6. Jahrhundert gefunden. Inschriften, die den Siebenschläfern gewidmet sind, befinden sich sowohl in Gräbern als auch in Kirchenmauern.

Isa Bey Moschee

Es wurde 1374-75 von Aydın Bey von Aydınoğulları, Ayasuluk Hill, an den Architekten Şamlı Dımışklıoğlu Ali erbaut. Es befindet sich zwischen dem Tempel der Artemis und der Saint Jean Kirche. Die Moschee, die die ersten Beispiele anatolischer Moscheenarchitektur zeigt, ist reich verziert und gefliest. Es wurde im 19. Jahrhundert auch als Karawanserei genutzt.

Tempel des Hadrian: Im Namen von Kaiser Hadrianus wurde das Denkmal als Tempel erbaut. Corinthian ist organisiert und die Legende von Ephesus wurde in seinen Friesen etabliert. Das Bild dieses Tempels wurde mit der Celsus-Bibliothek auf der Rückseite von 20 Millionen TL- und 20 YTL-Banknoten verwendet.

Domitian Tempel: Der im Namen des Kaisers Domitianus erbaute Tempel, der als eines der größten Bauwerke der Stadt gilt, befindet sich gegenüber dem Traianus-Brunnen. Es wurde festgestellt, dass sich an den Seiten des Tempels Säulen befinden, deren Fundamente heute erreicht haben. Die Überreste der Statue von Domitianus sind der Kopf und ein Arm.

Tempel von Serapis: Der Tempel von Serapis, eines der interessantesten Bauwerke von Ephesus, befindet sich direkt hinter der Celsus-Bibliothek. Der Tempel, der in der christlichen Zeit in eine Kirche umgewandelt wurde, soll von den Ägyptern erbaut worden sein. Ein anderer Tempel ist aufgrund der sieben Kirchen von Hrsitiyanlık in der Türkei eher als der Tempel von Serapis in Bergama bekannt.

Kirche Unserer Lieben Frau: Die Marienkirche (Konsulenkirche), in der die Ratssitzung 431 stattfand, ist die erste im Namen Mariens erbaute Kirche. Es liegt nördlich des Hafenbades. Es gehört zu den ersten sieben Kirchen der christlichen Religion.

St. Basilika von Jean: Im zentralen Teil der 6-Kuppel-Basilika, die vom byzantinischen Kaiser Great Iustinianus erbaut wurde, befindet sich unten eines der größten Bauwerke dieser Zeit, der Lieblingsapostel Jesu Christi. Es wird behauptet, dass das Grab von Jean (John) gefunden wurde, aber es wurden noch keine Ergebnisse gefunden. Hier in St. Es gibt auch ein Denkmal im Namen von Jean errichtet. Diese Kirche, die für Christen als sehr wichtig angesehen wird, befindet sich in der Burg Ayasuluk. Im Norden befinden sich eine Schatzkammer und ein Baptisterium.

Obere Agora und Basilika: Es wurde von Kaiser Augustus erbaut und ist der Ort, an dem offizielle Versammlungen und Börsentransaktionen stattfinden. Es ist vor Odeion.

Odeon: Ephesus hatte eine Zweikammerverwaltung. Eine davon, die Beiratssitzungen, fand in dieser geschlossenen Struktur statt und es wurden Konzerte gegeben. Es hat eine Kapazität von 1.400 Personen. Aus diesem Grund wird die Struktur auch Bouleterion genannt.

Prytaneion (Rathaus): Prytan diente als Bürgermeister der Stadt. Seine größte Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass das Stadtfeuer, das die Unsterblichkeit der Stadt in diesem Gebäude mit dicken Säulen symbolisiert, nicht erlischt. Prytan übernahm diese Aufgabe im Auftrag der Stadtgöttin Hestia. Rund um die Halle standen Statuen von Göttern und Kaisern. Hier wurden Artemis-Statuen im Ephesus-Museum gefunden und später ins Museum gebracht. Die Gebäude daneben waren den offiziellen Gästen der Stadt vorbehalten.

Marble Street: Es ist die Straße, die sich vom Bibliotheksplatz bis zum Theater erstreckt.

Domitianus Platz:Im Osten des Platzes, im Norden des Domitianus-Tempels, befindet sich der Pollio-Brunnen und ein Gebäude, das als Krankenhaus gilt. Das Memmius-Denkmal befindet sich auf der Straße im Norden.

Magnesia Gate (Oberes Tor) und East Gymnasium: Ephesus hat zwei Eingänge. Eines davon ist das Magnesia-Tor an der Hausstraße der Jungfrau Maria, dem östlichen Tor der Stadtmauer rund um die Stadt. Das östliche Gymnasium befindet sich direkt neben dem Magnesia-Tor am Fuße des Mount Panayır. Gymnasion ist die Schule der Römerzeit.

Herakles Tor: Diese Tür, die Ende der Römerzeit gebaut wurde, verwandelte Kuretler Caddesi in eine Fußgängerzone. Der Gott der Kraft an der Front wurde nach den Heraklesreliefs benannt.

Mazeus Mitridatis (Agora Süd) Tor: Vor der Bibliothek wurde es zur Zeit von Kaiser Augustus erbaut. Sie können durch das Tor zur kommerziellen Agora (untere Agora) gehen.

Monumentaler Brunnen: Der Platz vor Odeion ist die „State Agora“ (obere Agora) der Stadt. In der Mitte befand sich der Tempel der ägyptischen Götter (Isis). Der monumentale Brunnen, der 80 v. Chr. Von Laecanus Bassus erbaut wurde, befindet sich in der südwestlichen Ecke der staatlichen Agora. Von hier aus erreichen Sie den Domitian-Platz und Bauwerke wie den Pollio-Brunnen, den Domitian-Tempel, das Memmius-Denkmal und das Herakles-Tor, die sich um diesen Platz gruppieren.

Traianusbrunnen: Es ist eines der zweistöckigen Denkmäler auf der Straße. Der Globus unter dem Fuß der Statue von Kaiser Traianus in der Mitte symbolisiert die Welt.

Heroon: Es ist ein Brunnen, der im Namen von Androklos, dem legendären Gründer von Ephesus, erbaut wurde. Der vordere Teil wurde während der byzantinischen Zeit geändert.

Hillside Houses: In den mehrstöckigen Häusern auf Terrassen lebten die Reichen der Stadt. Diese Häuser, die die schönsten des Peristyl-Haustyps sind, waren im Komfort moderner Häuser. Die Wände sind mit Marmorverkleidungen und Fresken bedeckt, während der Boden mit Mosaiken bedeckt ist. Alle Häuser haben eine Heizung und ein Hamam.

Grand Theatre: Das Gebäude befindet sich am Ende der Marble Street und ist mit einer Kapazität von 24.000 Personen das größte Open-Air-Theater der Antike. Das reich verzierte und dreistöckige Bühnengebäude wurde vollständig zerstört. Die Sitzstufen bestehen aus drei Abschnitten. Theater, St. Es war der Ort für Pauls Predigten.

Palaststruktur, Stadionstraße, Stadion und Gymnasium: Der byzantinische Palast und ein Teil der Straße wurden restauriert. Das hufeisenförmige Stadion ist der Ort, an dem in der Antike Sportspiele und Wettbewerbe stattfanden. Gladiatorenspiele wurden auch in der spätrömischen Zeit durchgeführt. Das Vedius Gymnasium neben dem Stadion ist ein Badeschulkomplex. Das Vedius Gymnasium befindet sich am nördlichen Ende der Stadt, direkt neben den byzantinischen Mauern.

Theatergymnasium: Der Innenhof des großen Gebäudes, das sowohl eine Schul- als auch eine Badfunktion hat, ist offen. Hier werden die Marmorstücke des Theaters zu Restaurierungszwecken aufgelistet. Agora: Es ist eine Fläche von 110 x 110 Metern in der Mitte, umgeben von Portiken und Geschäften. Agora war das kommerzielle und kulturelle Zentrum der Stadt. Agora ist der Ausgangspunkt der Marble Street.

Türkisches Bad und öffentliche Toilette: Es ist eine der wichtigsten sozialen Strukturen der Römer. Es gibt kalte, warme und heiße Teile. Es wurde während der byzantinischen Zeit repariert. Die öffentliche Toilettenstruktur mit einem Pool in der Mitte wurde auch als Treffpunkt genutzt.

Harbour Street: Die Port Street (Arcadiane Street), die sich vom Großen Theater bis zum alten Hafen erstreckt, der heute vollständig gefüllt ist, mit Säulen und Säulen auf beiden Seiten, ist die längste Straße von Ephesus. Während der christlichen Ära der Stadt wurden auf der 600 Meter langen Straße Denkmäler errichtet. Das viersäulige Vier-Apostel-Denkmal mit jeweils einer Statue eines der Apostel befindet sich fast in der Mitte der Straße.

Hafengymnasium und Hafenbad: Es ist eine große Gruppe von Gebäuden am Ende von Liman Caddesi. Einige von ihnen wurden ausgegraben.

John Fortress: Im Schloss befinden sich Glas- und Wasserzisternen. Es ist der höchste Punkt um Ephesus. Darüber hinaus ist der Hügel, auf dem sich diese Kirche befindet, das erste Siedlungsgebiet der antiken Stadt Ephesus.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen