Der Automobilexport übersteigt im Juni erneut 2 Milliarden Dollar

Die Automobilexporte überstiegen im Juni erneut die Milliarde Dollar
Die Automobilexporte überstiegen im Juni erneut die Milliarde Dollar

Die Uludag Automotive Industry Exporters 'Union (OIB) zeigte, dass die Daten nach Angaben des türkischen Automobilsektors, in dem er im Juni einen Rückgang der Exporte verzeichnet, eine zweimonatige Normalisierungspause einlegten, nachdem er auf 2 Mrd. USD Covidien-19 gestiegen war. Die negativen Auswirkungen des Rückgangs beginnen. Die Automobilexporte beliefen sich auf 8 Milliarden 2 Millionen Dollar, mit einem Rückgang von 16 Prozent im Juni.


OİB-Präsident des Verwaltungsrates Baran Çelik: „Neben der Stärkung der bestehenden Märkte sind im Juni auch die Früchte unserer Bemühungen um alternative Märkte erschienen. Wir erzielten hohe Zuwächse von 137 Prozent nach Israel, 131 Prozent nach Ägypten und 399 Prozent nach Brasilien. Wir haben auch in der Ländergruppe der Länder des Nahen Ostens und anderer europäischer Länder um bis zu 62 Prozent zugenommen. “

Uludag Automotive Industry Exporters 'Association (PA), Exporte der Türkei, nach Angaben der Automobilindustrie, die negativen Auswirkungen der Epidemie 19 Covidien lebte Rückgang, um Normalisierung zu beginnen begann im Juni, dass beginnt zu sinken. Der Sektor, der im Mai 56 Milliarde 1 Millionen Dollar mit einem Rückgang von 203 Prozent im Mai exportierte, stieg nach einer zweimonatigen Pause im Juni mit einem einstelligen Rückgang erneut auf 2 Milliarden Dollar. Nach Angaben der OIB gingen die Exporte der Automobilindustrie im Juni gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent zurück und erreichten 2 Milliarden 16 Millionen Dollar. Mit Wirkung des Feiertags war die Anzahl der Arbeitstage von vier Tagen im Juni auch wirksam für den Rückgang des Exportrückgangs in einem einzelnen Haushalt. Der Sektor, der bei den Exporten des Landes an erster Stelle steht, hat einen Exportanteil von 15 Prozent. Die Exporte des Sektors beliefen sich im Zeitraum Januar bis Juni auf 29,5 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 10,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Baran Çelik, Präsident des OİB-Verwaltungsrates, sagte: „Unsere Bemühungen, unsere Exporte unter allen Bedingungen zu steigern, gehen auf Hochtouren. Neben der Stärkung der bestehenden Märkte zeigten sich im Juni auch die Früchte unserer Bemühungen um alternative Märkte. Wir erzielten hohe Zuwächse von 137 Prozent nach Israel, 131 Prozent nach Ägypten und 399 Prozent nach Brasilien. Auf der Grundlage der Ländergruppen haben wir einen Anstieg der Ländergruppen im Nahen Osten und in anderen europäischen Ländern, einschließlich Serbien, Norwegen, der Schweiz und Nordmakedonien, um bis zu 62 Prozent verzeichnet. “

Die Exporte der Zulieferindustrie stiegen um 3 Prozent

Im Juni gingen die Pkw-Exporte nach Produktgruppen um 9 Prozent auf 785 Millionen US-Dollar zurück, während die Exporte der Zulieferindustrie um 3 Prozent auf 722 Millionen US-Dollar, die Exporte von Kraftfahrzeugen für den Güterverkehr um 35,5 Prozent auf 262 Millionen US-Dollar und die Exporte von Bus-Minibus-Midibus um 43 Prozent zunahmen. Es waren 164,5 Millionen Dollar.

In der Zeit von Januar bis Juni dieses Jahres gingen die Pkw-Exporte um 25 Prozent auf 4 Milliarden US-Dollar (296 Millionen US-Dollar) zurück, während ihr Anteil an den Gesamtexporten 40 Prozent betrug. Die Exporte der Zulieferindustrie gingen um 26 Prozent zurück, die Exporte von Kraftfahrzeugen für den Güterverkehr um 43 Prozent, die Exporte von Bussen, Kleinbussen und Mittelbussen um 32 Prozent und die Exporte von Traktoren unter anderen Produktgruppen um 48 Prozent.

Im Juni gingen die Exporte nach Deutschland, dem Land mit den höchsten Exporten in der Zulieferindustrie, um 12 Prozent zurück, 20 Prozent aus Frankreich, Italien und dem Vereinigten Königreich, 19 Prozent aus Algerien und 67 Prozent aus Algerien. 79%, 12% nach Rumänien, 20% nach USA, 14% nach Polen und 28% nach Slowenien. Pkw fielen um 32 Prozent nach Frankreich, 39 Prozent nach Italien, 29 Prozent nach Großbritannien, 39 Prozent nach Spanien, 63 Prozent in die Niederlande, 20 Prozent nach Deutschland, 166 Prozent nach Israel und Slowenien. oder 60 Prozent, Ägypten stieg um 163 Prozent. Bei Kraftfahrzeugen für den Warentransport exportieren 63 Prozent nach Deutschland und Italien, 31 Prozent nach Großbritannien, 36 Prozent nach Frankreich, 97 Prozent in die Niederlande, 44 Prozent nach Slowenien, 103 Prozent nach Belgien, USA Die Exporte stiegen um 12 Prozent. Die Bus-Minibus-Midibus-Produktgruppe verzeichnete einen Anstieg der Exporte nach Deutschland um 101 Prozent, in Marokko um 189 Prozent und einen Rückgang der Exporte nach Frankreich um 25 Prozent.

Die Exporte nach Deutschland gingen um 8 Prozent zurück

Im Juni gingen die Exporte nach Deutschland, dem größten Markt der Branche, um 8 Prozent auf 292 Millionen US-Dollar zurück, während Frankreich um 28 Prozent auf 253 Millionen US-Dollar und Italien um 37 Prozent auf 134 Millionen US-Dollar zurückging. Auch in Großbritannien gab es einen Rückgang um 25 Prozent, in Polen um 19 Prozent und in den Niederlanden um 75 Prozent. Im Juni stiegen die Exporte nach Slowenien um 45 Prozent, nach Belgien um 35 Prozent, in die USA um 14 Prozent, nach Israel um 137 Prozent und nach Rumänien um 10 Prozent.

In der Zeit von Januar bis Juni dieses Jahres beliefen sich die Exporte auf 29 Milliarde 1 Millionen Dollar, mit einem Rückgang von 557 Prozent gegenüber den drei wichtigsten Märkten, 33 Prozent nach Frankreich und 42 Prozent nach Italien. Die Exporte nach Ägypten stiegen um 45 Prozent.

Der Export in die EU ging zurück, 62 Prozent in den Nahen Osten

Im Juni gingen die Exporte in die Länder der Europäischen Union, dem größten Markt mit einem Anteil von 72,3 Prozent nach Ländergruppen, um 17 Prozent auf 1 Milliarde US-Dollar (457 Millionen US-Dollar) zurück. Im Nahen Osten gab es einen Anstieg von 62 Prozent und in den anderen europäischen Ländern einen Anstieg von 56 Prozent. Während die Exporte in EU-Länder von Januar bis Juni dieses Jahres 8 Milliarden 69 Millionen Dollar betrugen, gab es in afrikanischen Ländern einen Rückgang um 21 Prozent und in Ländern des Nahen Ostens um 23 Prozent.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen