Museum für türkische und islamische Kunst

Museum für türkische und islamische Kunst
Museum für türkische und islamische Kunst

Das türkische und islamische Kunstmuseum ist das erste türkische Museum im Istanbuler Stadtteil Fatih, das türkische und islamische Kunstwerke umfasst.


Die Ende des 19. Jahrhunderts begonnenen Gründungsarbeiten wurden 1913 abgeschlossen und das Museum 1914 im Imaretgebäude im Süleymaniye-Moscheekomplex, einem der wichtigsten Bauwerke von Mimar Sinan, unter dem Namen "Evkaf-ı Islamiye Museum" (Museum für Islamische Stiftungen) besucht. wurde geöffnet. Es nahm seinen heutigen Namen nach der Proklamation der Republik. Das Museum, das sich lange Zeit im Imaret-Gebäude des Süleymaniye-Komplexes befand, wurde 1983 in den İbrahim-Pascha-Palast (16. Jahrhundert) im Westen des Sultanahmet-Platzes verlegt.

Der İbrahim-Pascha-Palast ist neben den Sultanspalästen der einzige private Palast, der bis heute erhalten geblieben ist. Die auf Bögen erhabene Struktur umgibt die Terrasse in der Mitte auf drei Seiten. Der erste Teil des Museums ist über Treppen von der Terrasse aus zu erreichen. In den Räumen und Hallen werden seltene Kunstwerke ausgestellt, die in verschiedenen Ländern der islamischen Welt geschaffen wurden. Stein und Terrakotta, Metall- und Keramikgegenstände, Holzarbeiten, Glaswaren, Manuskripte sind die wertvollsten Beispiele ihrer Epochen. Meisterwerke handgefertigter türkischer Teppiche aus dem 13. bis 20. Jahrhundert werden in dem großen, verglasten Bereich ausgestellt, in dem sich große Hallen befinden. Die seldschukischen Teppiche aus dem 13. Jahrhundert und andere Stücke aus den nächsten Jahrhunderten werden sorgfältig ausgestellt. Das Erdgeschoss der Teppichabteilung ist die ethnografische Abteilung, in der das türkische Alltagsleben und die Werke der letzten Jahrhunderte ausgestellt sind.



Unterhaltung

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen