Neuer Skandal von TCDD! Kontingentbeschränkung für behinderte Menschen, die YHT-Leitungen kostenlos nutzen

Kontingentbeschränkung durch TCDD für Behinderte mit kostenlosen YHT-Leitungen
Kontingentbeschränkung durch TCDD für Behinderte mit kostenlosen YHT-Leitungen

Während der Pandemie setzte TCDD, das den Schritt unternahm, um das kostenlose Transportrecht für Behinderte im Hochgeschwindigkeitszug (YHT) und im Hauptverkehrszug wegzunehmen, in der Zwischenzeit eine skandalöse Praxis um. Es zeigte sich, dass TCDD für Behinderte, die die Hochgeschwindigkeitszüge kostenlos nutzen, eine Quotengrenze von 14 Prozent festlegte.


Es wurde erfahren, dass die Generaldirektion von TCDD, die die durch das Gesetz über Hochgeschwindigkeitszüge und andere Überlandzüge gewährten freien Transportrechte wegnahm, aber aufgrund der Reaktionen einen Schritt zurücktrat, einen Antrag auf "geheime Quote" startete, um die freie Fahrt von Behinderten einzuschränken. Gemäß der von TCDD eingeführten Quotenpraxis, ohne sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurden nur 400 Personen mit Behinderungen in Zügen von 8 Personen und nur 600 Personen mit Behinderungen in Zügen von 10 Personen freie Reiserechte gewährt. Bei Vorhandensein einer TCDD-Quote von 226 vermeiden Sie die Offenlegung der Rechte von Behinderten in der Türkei, die aus Vereinigungen von Menschen mit Behinderungen besteht. Transportation hat die Rights Platform angekündigt.

Utku Çakırözer, Abgeordneter von CHP Eskişehir, brachte die "geheime Quote" auf die Tagesordnung der Versammlung, zur Messe Karaismailoğlu, den Verkehrsminister, und Zehra Zümrüt Selçuk, die Ministerin für Familie, Arbeit und soziale Dienste. "Kennen Sie diese illegale Quotenpraxis? Wirst du eine Untersuchung gegen diejenigen einleiten, die diese illegale Praxis gemacht haben? " er hat gefragt.

Skandalanwendung: Geheimverbot für behinderte Menschen

Während der Pandemie hat TCDD den Behinderten im Hochgeschwindigkeitszug und im Hauptverkehr die freien Transportrechte genommen und diese Praxis nach den Reaktionen von Nichtregierungsorganisationen und politischen Parteien aufgegeben. Im vergangenen Monat hat die Generaldirektion TCDD einen neuen Skandal eingeleitet. Es wurde festgestellt, dass TCDD eine Quotenbeschränkung für Behinderte auferlegte, die die Hochgeschwindigkeitszuglinien kostenlos nutzen können. Die Generaldirektion von TCDD hat eine Quote von 400 bis 600 Sitzplätzen für Behinderte in Zugsets mit einer Kapazität von 8 bis 10 Personen festgelegt. Das TCDD-Management wollte, dass die Einschränkungen für Behinderte geheim gehalten werden. Im Zentrum wurde den Mautstellen in den Provinzen angewiesen, diesbezüglich keine Stellungnahme abzugeben.

Verbände enthüllten die geheime Quote

Es wurde erfahren, dass TCDD wollte, dass die Quotenpraxis, die gegen das Gesetz mit der Nummer 4736 eingeleitet wurde, das das freie Reiserecht von Behinderten in Zügen regelt, geheim gehalten wird. Die Existenz einer geheimen Quote wurde jedoch von Nichtregierungsorganisationen aufgedeckt, die für die Rechte von Behinderten kämpften. TCDD-Beamte, die zunächst auf die Anträge der Plattform für die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Verkehr, die aus 226 Verbänden besteht, geantwortet hatten: „Es gibt kein solches Kontingent“, mussten das Bestehen des Kontingents überprüfen, nachdem die Verbände die ihnen vorgelegten Dokumente vorgelegt hatten. In der Pressemitteilung, die im Namen der Plattform erstellt wurde, sagten sie: "TCDD existierte nicht zuerst. Als wir unsere Beweise vorlegten, sagten sie, wir hätten eine Quote von 14 Prozent festgelegt." Nach unserer Feststellung 4 Prozent pro Zug. Sie setzen die Quote auf 8 bis 10 Sitzplätze für jeden Zug fest, auch wenn sie 4 Prozent oder 14 beträgt. Dies verstößt eindeutig gegen das Gesetz, das die freie Fahrt von Behinderten regelt. Außergewöhnliche Maßnahmen können unter außergewöhnlichen Umständen ergriffen werden. Dies muss jedoch durch ein Gespräch mit uns geschehen, die von diesen Rechten profitieren. TCDD hat uns weder getroffen noch seine Entscheidungen der Öffentlichkeit bekannt gegeben. "Dies verstößt zunächst gegen den Grundsatz der Gleichheit und verstößt gegen das Diskriminierungsverbot."

Çakırözer: TCDD begeht öffentlich ein Verbrechen

Çakırözer reagierte auf die neue Beschränkung der TCDD-Generaldirektion für das Recht behinderter Bürger auf kostenlosen Transport. Çakırözer sagte: „Dies ist die Einschränkung der durch unsere Verfassung garantierten Reisefreiheit. Es verstößt gegen das Gesetz mit der Nummer 4736, das das kostenlose Transportrecht von Behinderten regelt. Gemäß Artikel 122 TCK handelt es sich um eine Straftat, da eine Person aufgrund einer Behinderung daran gehindert wird, einen bestimmten Dienst zu nutzen, der der Öffentlichkeit angeboten wird. Natürlich ist es eine Verletzung der Internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. "Diese rechtswidrige und strafrechtliche Beschränkung muss sofort beendet werden."

Çakırözer wies darauf hin, dass ein erheblicher Teil der behinderten Bürger aus gesundheitlichen Gründen YHT- und andere Intercity-Zugdienste nutzt, und machte darauf aufmerksam, dass die Einschränkung den Zugang zu Gesundheitsdiensten verhindert. Çakırözer sagte: „Unsere behinderten Bürger reisen von Eskişehir nach Konya und von Ankara nach Istanbul, um Gesundheitsdienste zu erhalten oder ihre Ausbildung abzuschließen. Jetzt wird die skandalöse Quotenpraxis von TCDD Millionen behinderter Menschen am freien Reisen hindern. Es wird auch behinderte Menschen daran hindern, Zugang zu Behandlung und Bildung zu erhalten “, sagte er.

Umzug ins Parlament, um zwei Minister zu bitten

Çakırözer, der die TCDD-Verordnung zur Abschaffung der Freizügigkeitsrechte von Behinderten auf die Tagesordnung der Großen Türkischen Nationalversammlung brachte, stellte dem Minister für Verkehr und Infrastruktur Adil Karaismailoğlu und dem Minister für Familienarbeit und Sozialpolitik Zehra Zümrüt Selçuk parlamentarische Anfragen zur Beantwortung. Çakırözer bat die Minister um Antworten auf folgende Fragen:

  • „Kennen Sie die Praxis, unseren behinderten Bürgern, die Anspruch auf freie Fahrt mit Hochgeschwindigkeitszügen und anderen Intercity-Personenzügen haben, eine Quotenbeschränkung aufzuerlegen?
  • Wurde diese Entscheidung auf Anweisung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur getroffen?
  • Hat das für Behindertenrechte zuständige Ministerium für Familie, Arbeit und soziale Dienste diese Entscheidung gebilligt?
  • Was ist die Rechtsgrundlage, wenn die Entscheidung, Quoten für den kostenlosen Transport für behinderte Menschen festzulegen, richtig ist? Ist die Einführung dieser Einschränkung ohne Änderungen des Gesetzes Nr. 4736, das behinderten Menschen das Recht auf kostenlosen Transport in Stadt- und Überlandzügen einräumt, nicht ein klarer Verstoß gegen das Gesetz?
  • Widerspricht nicht dieselbe Einschränkung der Internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen?
  • Warum wurde die Entscheidung nicht veröffentlicht? Warum werden Passagiere an TCDD-Ständen und im Online-Verkauf nicht informiert?
  • Stimmt es, dass die Anweisung „Dieser Antrag sollte vertraulich behandelt werden“ an die Mautstellen und die Direktionen für Fahrgastdienste in den Provinzen gesendet wurde und den Mitarbeitern geraten wurde, behinderte Fahrgäste nicht zu informieren?
  • Sind die Behauptungen, dass die TCDD-Generaldirektion diese illegale Praxis mit der Ausrede "Wir können wegen der Behinderung nicht genug Geld verdienen, auch wenn wir in Richtung Verlust gehen" eingeleitet hat, wahr?
  • Wird das Ministerium für Familie, Arbeit und soziale Dienste eine Maßnahme einleiten, um diese rechtswidrige Praxis zu beseitigen?
  • Beabsichtigen Sie, Ermittlungen gegen diejenigen einzuleiten, die diese illegale Praxis begangen haben? “


Unterhaltung


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen