Audi setzt Tests für Rallye Dakar in Marokko fort

Audi setzt Tests für Rallye Dakar in Marokko fort
Audi setzt Tests für Rallye Dakar in Marokko fort
Abonnieren  


Audi Sport hat seinen zweiten Test in Marokko in Vorbereitung auf die Rallye Dakar durchgeführt. Bei den Tests wechselten sich die Teams Mattias Ekström/Emil Bergkvist, Stéphane Peterhansel/Edouard Boulanger und Carlos Sainz/Lucas Cruz im Cockpit des Audi RS Q e-tron ab.
Die Tests von Audi mit dem Prototyp der RS ​​Q e-tron-Modelle, die bei der Rallye Dakar an den Start gehen, gehen ununterbrochen weiter. In einer Region mit schnellen Pisten, Schotterpisten, Dünen und ausgetrockneten Flussbetten absolvierte das Team von Audi Sport seinen zweiten Test in Marokko.

In extrem kurzer Zeit von etwas mehr als zwölf Monaten entwickelt, kann der RS ​​Q e-tron nun bequem tägliche Geländedistanzen zurücklegen, die im Test der Länge einer Dakar-Etappe entsprechen. Allerdings gibt es auch viele Fragen, die vor dem Start im Januar geklärt werden müssen. Die Energie des gesamten Teams fokussiere sich darauf, den Entwicklungsprozess unter schwierigsten Bedingungen fortzusetzen, sagte Arnau Niubo, Leiter der Versuchstechnik: „Die Rückmeldungen an Neuburg, die wir noch am selben Tag bei den Tests in Marokko gewonnen haben, waren sehr beeindruckend.“ . Damit sind unsere drei im Bau befindlichen Rallye-Autos für die Rallye Dakar technisch fit für das Rennen. Gleichzeitig laufen die logistischen Vorbereitungen auf Hochtouren.“ er sprach.

Im Wettbewerb mit Zeit und Schwierigkeiten bei der Lieferung einzelner Komponenten aufgrund der anhaltenden Pandemie startete das Team ein intensives Programm. Die drei konkurrierenden Teams testeten den Prototypen mit der Chassisnummer 103 insgesamt über 2 Kilometer im härtesten Gelände. Neben diversen Systemtests wurden auch Tests durchgeführt, bei denen der RS ​​Q e-tron mit künstlich hohen Temperaturen beaufschlagt wurde. Stéphane Peterhansel führte den Wüstenrenner über ein trockenes Flussbett und bedeckte die Luftkühleinlässe mit Klebeband, um hohe Außentemperaturen zu simulieren. Der Elektroantriebsprototyp mit Energiewandler konnte diesen Kurs problemlos absolvieren. Auf der von Mattias Ekström getesteten steinigen Strecke erlitt das Fahrzeug jedoch einen Reifenschaden und die Tests wurden unterbrochen. Der verbogene Dämpferquerlenker, die Antriebswelle und andere zugehörige Komponenten mussten ersetzt werden. Auch im Oberbau waren kleinere Reparaturen erforderlich. Die freien drei Piloten verbrachten auch viel Zeit mit dem Chassis-Setup.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen