Von der Kommission angenommener Vorschlag zum Lehrberufsgesetz

Von der Kommission angenommener Vorschlag zum Lehrberufsgesetz
Von der Kommission angenommener Vorschlag zum Lehrberufsgesetz
Abonnieren  


Ziel des Vorschlags ist es, die Ernennung und die berufliche Entwicklung von Lehrkräften, die mit der Durchführung von Bildungs- und Ausbildungsdiensten beauftragt sind, sowie deren Aufstieg auf der Karriereleiter zu organisieren.

Gemäß dem Vorschlag, in dem das Lehramt als „ein spezieller Spezialisierungsberuf, der allgemeine und berufliche Bildung und damit verbundene Leitungsaufgaben wahrnimmt“ definiert wird, werden die Lehrkräfte verpflichtet, diese Aufgaben in Übereinstimmung mit den Zielen und Grundprinzipien der türkischen Volksbildung und der ethischen Grundsätze des Lehrerberufs. Die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte werden so gestaltet, dass die gesetzten Ziele zur Verbesserung der Bildungsqualität erreicht werden. Die Vorbereitung auf den Lehrberuf erfolgt mit allgemeinkulturellem, fachpädagogischem und pädagogischem Ausbildungs-/Lehrberufswissen. Der Lehrberuf wird nach der Lehramtskandidatur in die drei Laufbahnstufen „Lehrer“, „Fachlehrer“ und Schulleiter gegliedert.

Die bei Lehramtskandidaten anzustrebenden Qualifikationen in Bezug auf allgemeine Kultur, Sonderpädagogik und pädagogische Ausbildung / Lehrberufskenntnisse werden vom Ministerium für Nationale Bildung festgelegt. Die Lehrkräfte werden unter den Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen, die Lehrkräfte ausbilden, und ausländischen Hochschulen ausgewählt, deren Gleichwertigkeit anerkannt wird.

Die angehenden Lehrkräfte werden unbeschadet der Bestimmungen des Sondergesetzes die durch Verordnung bestimmten Hochschulen zusätzlich zu den im entsprechenden Artikel des Beamtengesetzes aufgeführten Bedingungen absolvieren, um als Lehramtsanwärter ernannt zu werden. Gemäß dem Gesetz über Sicherheitsuntersuchungen und Archivforschung werden die Bedingungen für die Durchführung einer Sicherheitsuntersuchung und Archivrecherche und das Bestehen der Prüfungen des Ministeriums für Nationale Bildung und/oder der Präsidentschaft des Mess-, Auswahl- und Einstufungszentrums angestrebt .

Die Nominierungsfrist darf nicht weniger als ein Jahr und nicht mehr als zwei Jahre betragen. Während dieser Zeit kann der Dienstort der Lehramtsanwärter außer im Bedarfsfall nicht geändert werden. Angehende Lehrer werden dem Novice Teacher Training Program unterzogen, das aus Ausbildung und Praxis besteht. Lehramtsanwärterinnen und Lehramtskandidaten, die am Ende des Nominierungsverfahrens die Evaluation durch die Kandidatenbewertungskommission erfolgreich abgeschlossen haben, werden in den Lehrbetrieb berufen.

Lehramtsanwärter, bei denen festgestellt wird, dass sie keine der zu ernennenden Qualifikationen aufweisen, diejenigen, die während der Bewerbungsfrist eine der Bedingungen für die Ernennung verlieren, diejenigen, die bestraft werden, um ihr Gehalt zu kürzen oder ihre Fortschritte im Bewerbungsverfahren zu stoppen, die dies nicht tun ohne Entschuldigung am Lehramtskandidaten-Ausbildungsprogramm teilnehmen, das für angehende Lehrkräfte vorgesehen ist. Am Ende dieses Programms werden diejenigen, die die Bewertung nicht bestehen, entlassen und für 3 Jahre nicht in den Lehrerberuf aufgenommen.

Unter denjenigen, die von ihrem Amt entbunden werden sollten, wurden diejenigen, die nach der Aufhebung ihrer Kandidatur nach dem Beamtengesetz vor Beginn des Lehramtsstudiums in den Hauptbeamtendienst berufen wurden, kazanEr wird nach Maßgabe der erworbenen Besoldungsgrade in das Personal mit dem Beamtentitel berufen. Die Bildung des Lehramtsanwärterausbildungsprogramms und der Kandidatenbewertungskommission, die die Grundlage für die Ausbildung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter während des Kandidaturverfahrens bildet, sowie weitere Verfahren und Grundsätze des Lehramtsanwärterverfahrens werden in einer Verordnung geregelt.

Karriereleiter als Lehrer

Mit dem Vorschlag werden die Karrierestufen des Lehramts festgelegt. Dementsprechend haben Lehrkräfte, die mindestens 10 Jahre in der Lehre tätig waren, einschließlich Lehramtsanwärter, das Fachlehrerausbildungsprogramm abgeschlossen haben, das mindestens 180 Stunden für die berufliche Entwicklung umfasst, und das für den Fachunterricht in den Bereichen der beruflichen Entwicklung vorgesehene Mindeststudium , und wer nicht strafbewehrt ist, kann den Titel Fachlehrer/in verliehen bekommen. Erfolgreich sind Personen, die in der schriftlichen Prüfung für den Titel Fachlehrer mindestens 70 Punkte erreichen. Diejenigen, die die schriftliche Prüfung erfolgreich bestehen, erhalten ein Fachlehrerzertifikat.

Unter den Fachlehrern, die mindestens 10 Jahre im Fachunterricht tätig sind und die nicht bestraft werden, wenn sie ihre Ausbildung aufhalten, diejenigen, die das zur beruflichen Weiterentwicklung organisierte Schulleiterausbildungsprogramm mit mindestens 240 Stunden absolviert und das Studium abgeschlossen haben die für die Schulleiterin/den Schulleiter in den Berufsbildungsbereichen vorgesehen sind, können sich für die schriftliche Prüfung zum Schulleitertitel bewerben. Erfolgreich sind Personen, die in der schriftlichen Prüfung 70 oder mehr Punkte erzielen. Diejenigen, die die schriftliche Prüfung erfolgreich bestehen, erhalten ein Schulleiterzertifikat.

Von der schriftlichen Prüfung zum Schulleitertitel sind Absolventen der Master- und Doktoratsausbildung befreit.

Bei der Berechnung der Lehrzeit werden die Zeiten der Lehranstaltsleitung und der Vertragslehre berücksichtigt.

Der Titel Lehrer wird ab dem Tag der Genehmigung der Bestellung durch die berufsberechtigte Aufsichtsperson, der Titel des Fachlehrers oder Schulleiters ab dem Datum der Ausstellung des Fachlehrer-/Schulleiterzertifikats geführt. Titel Fachlehrer oder Schulleiter kazanLehrerinnen und Lehrer, die nach dem Abschluss ihr Fach gewechselt haben oder deren Fach gestrichen oder deren Fach mit entsprechenden Regelungen umbenannt wurde, kazanSie werden ihre Titel weiterhin verwenden.

Wer den Titel Fachlehrer oder Schulleiter erhält, wird für jeden Titel separat einen Abschluss verliehen. Diejenigen, die zur Einstellung ihres Fortkommens verurteilt wurden, können den Titel Fachlehrer oder Schulleiter beantragen, nachdem ihre Strafe aus ihrer Personalakte gestrichen wurde. Die Verfahren und Grundsätze für den Aufstieg in den Laufbahnstufen des Lehramts werden durch eine Verordnung geregelt.

Zusätzliche Indikatoren und Entschädigungen

In den Fällen, in denen der Vorschlag keine Bestimmung enthält, gelten die Bestimmungen des Volksschul- und Bildungsgesetzes, des Beamtengesetzes, des Volksbildungsgrundgesetzes und anderer Gesetze, die dieser Regelung nicht entgegenstehen.

Mit der Novellierung des Beamtengesetzes wird die Ausbildungsvergütung von Lehrkräften und Schulleiterinnen und Schulleitern verbessert. Die Ausbildungsvergütung für Fachlehrer wird von 20 Prozent auf 60 Prozent und die Ausbildungsvergütung für Schulleiter von 40 Prozent auf 120 Prozent erhöht.

Die zusätzlichen Indikatoren für Lehrkräfte im Erststudium werden auf 3600 angehoben. Bei Lehrkräften mit anderen Abschlüssen sind Anpassungen an diesen Anstieg vorgesehen. Der zusätzliche Indikator wird 3000 für Lehrer in der zweiten Klasse und 2200 für diejenigen in der dritten Klasse betragen, während 1600 für die vierte Klasse, 1300 für die fünfte Klasse, 1150 für die sechste Klasse, 950 für die siebte Klasse und 850 für die 15. Klasse. Dieser Artikel tritt am 2023 in Kraft.

Mit der Änderung des entsprechenden Artikels des Gesetzesdekrets über Einrichtungen, die private Unterkunftsdienste anbieten, und einiger Verordnungen ist vorgesehen, dass Vertragslehrer aufgrund ihrer Lebenssicherheits- und Gesundheitsausreden umziehen dürfen.

Da mit diesem Vorschlag die Fragen der Lehre sowie der Qualifikation und Auswahl von Lehrkräften geregelt werden, werden die entsprechenden Artikel des Nationalen Bildungsgrundgesetzes aufgehoben.

Von dieser Regelung profitieren diejenigen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung den Titel Fachlehrer und Schulleiter tragen.

Nach Abschluss der Arbeit der Kommission dankte der stellvertretende Minister für Nationale Bildung, Sadri Şensoy, den Teilnehmern für ihre wertvollen Ideen und Beiträge im Namen des Ministeriums zum Gesetzesentwurf für Lehrberufe.

Şensoy, der der Kommission einige Informationen gab, sagte: „Wir haben ungefähr 850 Klassen, wir haben Zweigstellen. Davon entfallen 53 Prozent auf Studierende unter 25 Jahren, 18,5 Prozent auf Studierende zwischen 26 und 30 Jahren und 15 Prozent auf Studierende zwischen 31 und 35 Jahren. Dieses Thema ist gerade vorbei, 'es gibt mindestens 37 bis 57 Studenten'. es wurde gesagt. Damit haben wir einen Punkt.“ sagte.

In Erinnerung an die Kritik an der geringen Zahl von Artikeln im Gesetzentwurf sagte Şensoy, dass einige Punkte, die hier nicht erwähnt werden, in das Beamtengesetz aufgenommen werden.

ensoy drückte aus, dass in den Reden auch die Familieneinheit erwähnt wurde: „Wenn beide Ehegatten fest angestellt sind, gibt es kein Problem, also passiert dies mit Entschuldigungsterminen, aber wenn einer der Ehegatten einen Vertrag hat und der andere unbefristet ist, ist dies der Fall Ehegatte kann dem Vertragsort zugewiesen werden; nur hier kann der Vertragsnehmer nicht zu seiner ständigen Ehefrau wechseln, aber wenn beide Vertragsparteien sind, gibt es diesbezüglich derzeit keinen Übergang.“ er sagte.

Şensoy sagte: „Es sollte bekannt sein, dass alle Lehrer und die Bildungsgemeinschaft auf das Ergebnis dieses Treffens warten. Wir möchten unseren Kommissionsmitgliedern, Gewerkschaften, Interessenvertretern und zuständigen Mitarbeitern des Ministeriums für ihre Unterstützung während des gesamten Prozesses danken.“ sagte.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen